Kohleherstellung


Herstellung

 

Die von uns angebotene Naturkohle wird die aus Schalen von Kokusnüssen hergestellt. Kokusnüsse werden u.a. zur Herstellung von Palmöl genutzt, die Schale dann für die Herstellung der Kohle. Kein Baum wird dafür gefällt, wie es z.B. bei der Herstellung von Grill-Holzkohle der Fall ist.

 

Bei der sogenannten Pyrolyse, der Spaltung von organischen Verbindungen, wird der Rohstoff zunächst unter Luftabschluss und ohne Sauerstoffzufuhr auf über 270°C erhitzt, die leichtflüchtigen Bestandteile entweichen dabei. Danach wird die Kohle zerkleinert und dann in die jeweilige Form gepresst.

 

Neben verschieden grossen Würfeln gibt es auch Kohlen in Kreisform.

 

Zusammensetzung

 

Der Kohlenstoffanteil spielt eine wesentliche Rolle. Je höher der Kohlenstoffanteil der Kohle, desto heisser wird sie und je weniger Asche bildet sich. Das ist logisch, denn bei einem hohen Kohlenstoffanteil sind wenig andere Stoffe vorhanden, die verbrennen und Asche bilden können.

 

Jedem Shisha-Raucher und Barbesitzer freut es, wenn sich wenig Asche bildet, vor allem in Sachen Sauberkeit. Ist also Naturkohle mit einem hohen Kohlenstoffanteil die ultimative Lösung? Die Antwort ist nein, denn neben der Kohle werden ja unterschiedliche Tabaksorten benutzt, und diese reagieren unterschiedlich auf Hitze. Einige benötigen weniger, andere mehr. Bei zu grosser Hitze besteht die Gefahr, dass der Tabak verbrennt.


Die meisten Hersteller geben die Zusammensetzung Ihrer Kohle auf der Verpackung an, in der praktischen Anwendung haben wir jedoch grosse Unterschiede festgestellt, auch bei identischen Angaben auf der Verpackung.